Was tun bei Sodbrennen?

Wer kennt das nicht? Ein plötzlicher brennender Schmerz, der aus dem Magen in den Hals und Rachen aufsteigt – Sodbrennen. Es entsteht durch Magensäure, die durch Aufstoßen in die Speiseröhre und den Mundraum gerät und dort das charakteristische Brennen verursacht. Die häufigsten Ursachen für Sodbrennen sind eine Übersäuerung des Magens und eine Fehlfunktion des Schließmuskels. Der Magen kann dann übersäuert werden, wenn man zum Beispiel zu viel und zu fettiges Essen zu sich nimmt und größere Mengen Kaffee oder Alkohol trinkt. Auch Stress kann zu einer Übersäuerung des Magens führen. Nikotin oder bestimmte Medikamente können zu einer Entspannung des Speiseröhrenschließmuskels führen. So kann Magensäure in die Speiseröhre gelangen und Sodbrennen verursachen.

Hausmittel bei akutem Sodbrennen

Akutes Sodbrennen kann man in der Regel gut selbst behandeln. Zunächst sollte man Nahrungsmittel zu sich nehmen, die die Säure aufsaugen und neutralisieren können. Das können zum Beispiel Zwieback, Haferflocken oder Mandeln sein. Dazu sollte man warmes Wasser, Milch oder Kräutertee trinken. Es kann auch helfen, einen Spaziergang zu machen. Falls man das Sodbrennen in Folge eines sehr fetten Essens bekommt, kann es ratsam sein, einige Tage nur leichte Kost zu essen und auf Alkohol und Kaffee zu verzichten. Hat man hin und wieder Sodbrennen, sollte man seine Ernährung auch langfristig umstellen und auf sehr fettige oder saure Lebensmittel verzichten und auch seinen Kaffee- und Alkoholkonsum einschränken. Wer Hilfe direkt aus der Apotheke sucht, ist mit Iberogast sicherlich gut beraten. Informationen gibt es hier.

Was tun bei häufigem Sodbrennen?

Wer häufiger, also mehrere Male pro Monat, Sodbrennen hat, sollte dringend einen Arzt aufsuchen. Denn regelmäßiges Sodbrennen kann ein Sympton verschiedener ernster Krankheiten sein. Eine davon ist die Refluxkrankheit, bei der der Magen ständig zu viel Magensäure produziert und der Schließmuskel der Speiseröhre geschwächt ist. Wenn regelmäßig Magensäure in Speiseröhre und Mundhöhle eindringen, können ernsthafte Folgen entstehen, so zum Beispiel Knötchen auf der Speiseröhrenwand und Schäden an den Zähnen. Weitere Krankheiten, für die Sodbrennen ein Symptom sein kann, sind Speiseröhren- und Magenschleimhautentzündungen sowie Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Sodbrennen kann aber auch auf Krebserkrankungen hinweisen. Ein Besuch beim Arzt ist bei häufigem Sodbrennen also unerlässlich.