Waffeln zu Weihnachten – warum eigentlich nicht?

Weihnachten ist traditionell die Zeit von Plätzchen, von Spekulatius und Magenbrot. Was man jedoch auch immer wieder mal auf den verschiedenen Weihnachtsmärkten der Bundesrepublik bekommt, sind Waffeln. Und warum eigentlich auch nicht? Schließlich duften sie mindestens genauso lecker, sind warm und frisch, und dank verschiedenster Teig-Varianten und unterschiedlichen Toppings kann wirklich niemals Langeweile aufkommen.

Und das Beste daran: Waffeln kann man auch zu Hause ganz einfach selbst machen, genau wie Plätzchen. Der Zeitaufwand hält sich dabei in Grenzen und das ganze geht so einfach, dass es Papa sogar ganz ohne die Hilfe von Mama schafft!

Das richtige Waffeleisen finden

Zu Beginn gilt es dabei natürlich, das richtige Waffeleisen zu finden. Es existieren sowohl sehr preisgünstige Modelle, die nur ein bisschen mehr als 10 € kosten als auch sehr teure und hochwertige Waffeleisen, die mehr als 100 € kosten können. Hier muss am Ende einfach jeder für sich selbst entscheiden, wie viel Geld er bereit ist auszugeben. Denn dass die Waffeln aus dem hochwertigen und teuren Waffeleisen etwas besser schmecken können und das Eisen auch nicht so schnell kaputt geht, sollte sich natürlich von selbst verstehen.

Wer aber gerade nicht so viel Geld zur Verfügung hat, der kann auch ohne Probleme mit einem günstigen Waffeleisen beginnen. Denn mit dem richtige Rezept sind die Waffeln allemal schmackhaft. Bei der Auswahl des richtigen Waffeleisens, egal ob günstig oder teuer kann beispielsweise www.waffeleisentests.com weiterhelfen. Passende Rezepte für besonders weihnachtliche Waffeln gibt es zum Beispiel bei Bildderfrau.de. In diesem Beispiel handelt es sich um einen traditionellen belgischen Teig, allerdings mit einer weihnachtlichen Sauce aus Bratapfel.