Selbst einfachste Kälteschutzhandschuhe verhindern Erfrierungen an Fingern

Wer seine Hände beruflich einsetzen muss, muss diese wirkungsvoll schützen können, um seinen Broterwerb nicht zu gefährden. Gefahren drohen etwa bei starker Kälte, wenn Mitarbeiter in Räumen mit Minustemperaturen arbeiten, bei Frost im Freien längere Zeit verbringen etc. In diesen und weiteren vergleichbaren Fällen müssen Kälteschutzhandschuhe getragen werden. Sie verhindern, dass die Kalte Luft die Finger und Handflächen schnell erreichen kann. Sollte dies dennoch passieren, so drohen bereits nach weniger als einer halben Stunde schwere Erfrierungen, die von Ärzten nur schwer zu heilen sein können. Kälteschutzhandschuhe müssen also ein Material besitzen, das selbst äußere Temperaturen nicht leicht annimmt und luftdicht verarbeitet sein. Die Mitarbeiter sollten darauf achten, dass sie ausschließlich mit Handschuhen arbeiten, die genau passen und über Jacken gezogen werden können. Verschlissene Handschuhe sind umgehend zu entsorgen. Da sie zu relativ kleinem Geld eingekauft werden können, sollten Unternehmen immer eine genügend große Anzahl neuer Kälteschutzhandschuhe und anderer Schutzhandschuhe auf Lager führen.