Schnelle Hilfe bei Migräne

Schnelle Hilfe bei Migräne

Etwa 10 Prozent der Bevölkerung weltweit leidet unter den Anzeichen von Migräne. Diese Krankheit ist ernstzunehmend und sollte nicht als „Ausrede“ verwendet werden. Bei Migräne handelt es sich um eine neurologische Erkrankung. Meist tritt der Kopfschmerz bei Frauen auf, aber auch männliche Patienten sind betroffen. Hierbei sind die Symptome zum Großteil Kopfschmerzen, doch auch Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit sowie Erbrechen gehören dazu. Bei besonders schweren Fällen kann eine äußerst sensible Wahrnehmungsstörungen auftreten. Auch kleine Störungen der Motorik kommen häufig vor.

Krankheiten heilen – Was kann man selbst tun?

Migräne-Attacken sind bestimmt kein Kinderspiel und oftmals fühlt man sich grottenschlecht. Es gibt einige Möglichkeiten die Symptome zu mildern oder die Attacken sogar komplett abzuwenden. Somit kann man einen Migräneanfall leichter überstehen. Auf den Markt gibt es einige Medikamente die gegen Kopfweh helfen. Hierbei gibt es nicht nur Arznei, die bei einer Attacke hilft, sondern auch diese vorbeugt. Welche Schmerzmittel in Frage kommen, sollte mit einem Arzt besprochen werden. Ansonsten muss man schon die Vorphase einer Migräne erkennen und reagieren. Diese kann sich durch Stimmungsschwankungen, Müdigkeit mit häufigem Gähnen oder Heißhunger äußern. Sind diese Anzeichen vorhanden, dann sollten Entspannungsübungen, Einsatz von Naturheilmitteln oder freiverkäufliche Arzneimittel genutzt werden. Diese können den Kopfschmerz eindämmen. Darüber hinaus kann das Kauen von Ingwer gegen Kopfschmerzen helfen. Auch der Einsatz von Pfefferminzöl auf die Schläfen ist hilfreich, ebenso wie kalte Tücher auf Stirn und Nacken. Es gibt viele Möglichkeiten, die man einfach ausprobieren sollte.

Mit Psychotherapie Krankheiten heilen

Dauerhafte Lösungen gibt es nur wenige bis keine. Eine große Hilfe können die neusten Erkenntnisse der Psychotherapie sein. Die Mentalprozesstherapie MPT ist eine innovative Form der Therapie und wurde vom Diplom Psychologen Daniel Hauenstein entwickelt. Die Therapie erwirkt eine tiefgehende Veränderung des Körpers. Dazu gehören Selbstentwicklung, Selbstfindung und Selbsterforschung. In eigener Arbeit fokussieren sich Patienten auf sich und erkennen die Ursachen ihres Leidens oder der Krankheit. Auch die Gedanken und Gefühle, die sich hemmend auf das Wohlbefinden auswirken, werden ermittelt und eliminiert. Oftmals entsteht der Kopfweh der Migräne-Attacke aus psychischen Problemen. Die Mentalprozesstherapie MPT hilft dann weiter und wird die inneren Kräfte aktivieren. Selbstverständlich kann diese Therapie sinnvoll sein, jedoch auch keine Wirkung zeigen.