Reisen nach Teneriffa und wandern

Im Norden Teneriffas liegt das Valle de la Orotava, ein Tal, das eine Fläche von 11 x 10 Kilometer groß ist. Das Valle de la Orotava beginnt an der Küste und erstreckt sich bis zu einer Höhe von etwa 2.000 Meter. Es grenzt nicht ganz am Naturschutzgebiet des Teides, doch weit bis dahin ist es nicht. Das Tal beeindruckte bereits 1799 Alexander von Humboldt, der sich an der Schönheit des Orotavatals nicht sattsehen konnte.

Das Orotavatal ist sehr fruchtbar und wo man auch hinsieht, überall grünt und blüht es. Ursache dafür ist das Wasser, das aus den Bergen kommt und durch unter der Erde liegende Stollen fließt. Wir sehen große Plantagen, in denen Bananen reifen und Reben, aus denen köstliche Weine werden. Wer sich das Tal aus der Luft ansehen will, der findet hier Gelegenheit, um mit dem Gleitschirm die Welt von oben zu erkunden.

Für Wanderer gibt es hier viele Möglichkeiten, die verschiedene Schwierigkeitsgrade haben. Die Wanderwege sind gekennzeichnet, damit jeder Wanderer den Weg findet, der seinem Schwierigkeitsgrad entspricht. Auf den Wanderungen kann man sich in Aquamansa über die Fischzucht informieren oder eine Wanderung zu den Basaltsteinsäulen Los Organos unternehmen.

Liebhaber von Fauna und Flora kommen im Orotavatal voll und ganz auf ihre Kosten. Das Tal beherbergt seltene, auf den Kanarischen Inseln heimische Pflanzen. Faszinierend ist der Kontrast zwischen einer vielfältigen Vegetation und den schroffen Felsen, die Überbleibsel von vulkanischen Aktivitäten sind.

Das Orotavatal ist bekannt für sein klimatisches Wunder. Schwere Regenwolken werden von den Passatwinden über dem Tal gehalten, ein Phänomen, das die Einheimischen La panza del burro nennen. Mehr unter https://www.derwanderstab.de/wanderreise-teneriffa.html.