Lokal einkaufen und gleichzeitig online einkaufen!

Ein paar Klicks und schon hat man eingekauft. Egal ob Bücher oder Klamotten, es ist so praktisch online den jeweils günstigsten Händler zu finden und schon ist die Sache erledigt. Man muss nicht mehr vor die Tür gehen, man spart die Fahrtkosten, meistens ist es auch noch billiger und als wäre das alles nicht genug, kann man alle Waren innerhalb von 14 Tagen wieder zurückgeben ohne irgendwelche Erklärungen abgeben zu müssen. Kein Wunder also, dass der Onlinehandel boomt und dass sich die Betreiber von Ladenlokalen darüber aufregen, dass ihnen die Kundschaft wegbleibt. Es ist ja auch so viel teuer, ein Ladengeschäft im prominenter Lage einer Innenstadt anzumieten oder gar zu kaufen, Personal einzustellen, Versicherungen abzuschließen und dann die Waren viel teuer zu verkaufen, als es ein schlichter Onlineshop sich leistet.

Für einen Onlineshop braucht man nur ein Hosting-Packet auf einem günstigen Server für ein paar Euro und etwas Lagerplatz auf dem Dachboden. Manchmal ist noch nicht einmal dieser nötig, man bestellt einfach direkt beim Großhändler, was die Kunden bestellt haben und leitet das an die Zieladresse weiter. Kein Wunder, dass da kein Einzelhändler mithalten kann. Doch Ladenlokal und Onlinehandel müssen nicht immer Gegensätze sein. Viele Händler setzen auch mittlerweile auf ein Modell, das beide Konzepte zusammenführt. Und auch online einzukaufen muss nicht mehr heißen, die lokale Wirtschaft zu vernachlässigen. Es geht auch online und gleichzeitig lokal einzukaufen. Das beweist die Handelsplattform lokavendo. Denn dieses Portal konzentriert sich ganz bewusst auf die Lokalisierung von Angeboten. Und das geht bei allen möglichen Themen. So können auch Bücher lokal zu besonders günstigen Tarifen eingestellt werden. Und auf diese Weise ist es möglich, gleichzeitig lokal einzukaufen, aber auch alle Vorteile des Onlinehandels zu nutzen. Was braucht man mehr?