Hundehaftpflicht – wenn der Hund einfach mal losläuft

Die meisten Hunde sind sicherlich gut erzogen, die niemanden beißen und immer schön an der Leine gehen.  Aber manchmal machen sie auch Quatsch. So kann selbst der allerfreundlichste Hund sich durch einen Knall erschrecken und losrennen. Dabei kann er auf die Straße geraten und die Autos zum Bremsen zwingen, oder gar zu gefährlichen Ausweichmanövern. Denn niemand überfährt gerne einen Hund hier in Deutschland. Dafür gilt uns der Hund zu sehr als bester Freund. Selbst wenn der Hund nicht überfahren wird, kann ein großer Schaden entstehen.

Natürlich kann man seinen Hund schnappen und sich schnell aus dem Staub machen, aber heutzutage wird man ja doch entdeckt. Irgend jemand ist unterwegs, der den Hundehalter oder den Hund oder gar beide identifizieren kann. Also muss man sich wohl oder übel zu seiner Verantwortung bekennen und damit vermutlich Schadensersatzforderungen von tausenden von Euros erstatten.

Dazu kann es kommen , weil irgendwo ein Luftballon platzt ist oder eine Horde Jugendlicher Silvesterraketen ausprobiert.

Der Hund erschreckt sich und rennt los. Die Leine hat er durch die plötzliche Aktion dem Besitzer aus der Hand gerissen, sie schleift nun hinter ihm her. Erst geht es Holterdipolter den Gehweg entlang. Ein Sportinvalide auf Krücken kommt dem Hund entgegen, und wird zu Fall gebracht, weil sich der Griff der Leine kurz an der Krücke verhakt und beim Weiterlaufen mitgerissen wird.  Aua, schon ist auch das  zweite Bein gebrochen.

Der Hund aber rennt weiter, Herrchen natürlich hinterher.  Nun rennt der Unglückshund auf die Straße, weil einige mutige Menschen versuchen ihm den Weg auf dem Gehweg zu versperren. Auf geht’s und das erste Auto bleibt quietschend stehen, ‚geschafft‘ freut sich der Autofahrer, aber zu früh, denn in diesem Moment kracht der Hintermann schon mit lautem Getöse in den Kofferraum. Der hatte nicht rechtzeitig bremsen können. Um das Ganze noch schlimmer zu machen:  Der erste Wagen ist ein Porsche, der zweite ein Audi Coupe, der Sportinvalide ist ein berühmter Fußballprofi, der nun noch weitere drei Monate ausfallen wird.Trainer, Verein UND Presse werden ein Wutgeheule anstimmen, das weiß der Hundehalter schon ganz sicher.

Der verursachte Schaden geht in die zigtausende und der Hund ist noch nicht einmal auf der anderen Straßenseite angekommen. Dort steht die Tür zum Antiquitätenladen offen…

Obwohl die Hundeversicherung offiziell Hundehaftpflicht heißt, bedeutet es nicht, dass man eine Versicherung abschließen muss. Allerdings besteht die Pflicht für den Hundebesitzer für den Schaden, den sein Tier verursacht, aufzukommen. Das ist unabhängig davon, ob der Hundehalter alles richtig  gemacht hat, oder nicht. Allerdings gibt es in zahlreichen Bundesländern mittlerweile den Zwang eine Tierhalter-Haftpflichtversicherung abzuschließen.