Erotische Massagen von Andana

Andana

Tantra ist ein Wort der Ur-Sprache Sanskrit und bedeutet in etwa Gewebe, Kontinuum oder auch Zusammenhang. Tantra zählt zu den Strömungen innerhalb der indischen Religion bzw. Philosophie. Es war zunächst eine esoterische Abart des Hinduismus, später des Buddhismus im Rahmen der nördlichen Mahayana-Tradition. Seine Ursprünge begannen schon im 2. Jahrhundert n.Chr., aber in seiner vollen Ausprägung gibt es diese Lehre eigentlich erst ab dem 7./8. Jahrhundert. Im Buddhismus wird dafür eher der Begriff „Tantrayana“ verwendet, was dort in etwa „Fahrzeug für die Tantra-Texte“ bedeutet.

Es gibt auch die Sanskrit-Wurzel „tan“, die allgemein für „ausdehnen“ steht. Tantrismus bedeutet dann deutlich mehr, nämlich so etwas wie allumfassendes Wissen bzw. die Ausbreitung des Wissens.

Diese grundsätzlichen Ideen des Tantra fanden Einfluss bei der sexuellen Massage bzw. bei der erotischen Massage. Dabei geht es im Wesentlichen um eine Aktivierung der Energieflüsse durch den Körper auch und gerade mit dem Ziel der besseren Versorgung und Entsorgung der Organe. Die damit verbundene Stimulierung sowohl der Durchblutung aller Körperteile als auch des lymphatischen Systems und der Meridiane führt im erfreulichen Ergebnis zu einer sehr deutlichen Steigerung der Libido.

Gerade ältere Männer, die wegen häufiger gesundheitlicher Probleme mit der Prostata eher über sexuelles Desinteresse klagen, erleben durch die sexuelle Massage oder auch schon durch die erotische Massage einen ganz enormen Auftrieb und Antrieb. Viele berichten, dass bereits die erotische Massage bei ihnen eine bessere Wirkung zeigt, als beispielsweise die Einnahme von Viagra. Der besondere Vorteil der erotischen Massage ist also, dass man einen enormen Effekt erzielt, ohne den Körper mit chemischen Mitteln und Nebenwirkungen belasten zu müssen.

Die Steigerung der erotischen Massage ist natürlich die sexuelle Massage, bei der es auch, wie der Name schon sagt, zu konkreten sexuellen Handlungen kommt und eben mehr als nur die Fantasie beflügelt. Dabei ist jede beliebige Kombination denkbar. Der Mann, der sich von einer anregend schönen Frau massieren lässt. Aber jede homosexuelle Neigung kann auf diese Weise befriedigt werden. Sogar gibt es einzelne Studios, in denen die Masseure noch besonders jung sind, oder der Klient kann auch frei wählen, ob er von zwei oder sogar noch mehr Masseuren, egal welchen Geschlechts behandelt werden möchte.

Was auf jeden Fall immer zu beobachten ist, die Klienten haben nach der Behandlung leuchtend, strahlende Augen und schweben auf einer Wolke des Glücks aus der Behandlungsstätte. Das ist ein Versprechen.