Die richtige Motorpflege für das Auto leicht gemacht

Man muss sich etwas einfallen lassen wenn man den Autofahrer davon überzeugen will, dass teuer auch besser ist. Den Mineralölkonzernen ist das vor einigen Jahren meisterlich gelungen. Sie entdeckten V-Power, Ultimate und Excellium und stellten fest, dass man damit besser, schneller, leiser und intelligenter fahren, kann als mit allem, womit wir bisher gefahren sind. Die Konzerne sprechen in dem Zusammenhang von Premiumkraftstoffen, sozusagen das Premiumbier für die Limousine. Natürlich kann niemand erwarten, dass ein derart wertvoller Saft zum gleichen Preis erhältlich ist, wie das normale ordinäre Benzin man muss sich schämen, wenn man das noch tankt. Aber wirklich zuverlässige Informationen, worin denn nun der Vorteil dieser teuren Brühe liegt, konnte man bisher nicht erhalten. Bei der Frage, wem dieser Treibstoff am Besten nützt, halten sich die Beteiligten am Anfang der Lieferkette mit Urteilen auffallend zurück. Niemand scheint zu wissen, wem das teure Motorfutter nutzt und was es bringt.

 

Teuer muss nicht automatisch besser sein

Seit Anbeginn des Autos vor rund 125 Jahren galt Benzin als der einzig wahre Treibstoff der Zukunft. Es gab ihn als Normal, Super, Super Plus und als Diesel. Dann kam die Wirtschaftskrise und mit ihr die Idee, einen höherwertigen Kraftstoff zu produzieren, der erstens teuer ist und zweitens das Auto am Laufen hält, wie auch immer. Grundsätzlich war der neue Premium-Treibstoff dazu gedacht, die Einnahmen bei den Konzernen besser klingeln zu lassen. Immerhin soll das Premiumbenzin Sprit sparen, die Leistung erhöhen, schonend für die Umwelt sein und dann auch noch die Ventile reinigen, ein wahres Multitalent erster Güte mit riesigen Unterschieden zu den bisherigen Treibstoffen.

Die Oktanzahl verrät die Klopffestigkeit von Benzin, welches vom Motor verdichtet wird, bevor die Zündkerze mittels Funken das Benzin entzündet. Zündet das Benzin zu früh, bevor die ausreichende Dichtigkeit erreicht ist, kommt es zu unkontrollierten Verbrennungen im Motor, die dort auf Dauer schaden anrichten, er beginnt zu klopfen. Die Verschleißerscheinungen können derartige Ausmaße annehmen, dass die Schäden irreparabel werden. Man sollte daher unbedingt und grundsätzlich nur das Benzin mit dem Luxusauto tanken, welches für den jeweiligen Motor auch zugelassen ist und nicht danach urteilen, wer einem sympathisch ist und wer nicht. Eine normale Limousine benötigt eine Oktanzahl von 91, während Fahrer, die eine Limousine kaufen und 98 Oktan benötigen, schon eher ein Problem haben, ganz zu schweigen von Super Plus mit 98 Oktan. Hinzu kommen noch die Premiumkraftstoffe mit Oktanzahlen, die oberhalb der 100 liegen, einige schaffen sogar 102. Laut Werbung verfügen diese Kraftstoffe nicht nur über eine noch höhere Klopffestigkeit, sie sollen auch effektiver verbrennen und die Motorleistung verbessern.