Das Phänomen Reizblase

Es gibt verschiedene Formen der Blasenschwäche. Ein Phänomen, dessen Ursachen noch nicht komplett erforscht wurde, ist die Reizblase. In einigen Publikationen spricht man auch von einer überaktiven Blase. Die Erkrankung kennzeichnet, dass die Blase sehr häufig geleert werden muss oder Harn plötzlich und unfreiwillig verloren geht. Besonders Frauen zwischen 30 und 50 Jahren sind von diesem Problem betroffen. Laut Studien sind mehr als 10 Prozent aller Europäer über 40 von Reizblasen-Symptomen betroffen, darunter auch eine große Anzahl an Männern.

Die Ursachen für eine überaktive Blase können Östrogenmangel, chronische Infekte, psychosomatische Probleme oder eine fehlerhafte Steuerung des Blasenmuskels sein. Bei letzterem ist der Blasenmuskel in der Phase der Füllung nicht entspannt, zieht sich bereits bei kleinen Mengen Urin zusammen und löst einen starken Harndrang aus.

Da es sehr schwierig ist eine Reizblase zu diagnostizieren, kann eine überaktive Blase anfänglich auch mit einer Blasenentzündung oder anderen Blasenfunktionsstörungen verwechselt werden. Nur durch das Ausschlussprinzip unter Berücksichtigung aller gängigen physiologischer und psychologischer Ursachen können Ärzte diese Funktionsstörung bestimmen und passende Therapien verordnen.

Je nach Ursache sind verschiedene Therapieansätze möglich. Bei einer überaktiven Blase auf Grund von Östrogenmangel kann ein östrogenhaltiges Lokaltherapeutikum bei der Behandlung helfen. Auch die Einnahme von krampflösenden Medikamenten oder Antidepressiva kann je nach Diagnose helfen. Sind die Ursachen für die Reizblase eher physiologischer Natur wird oft auch Beckenbodentraining oder andere physiotherapeutische Maßnahmen verschrieben.

Für eine genaue Diagnose wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt. Neben dem Hausarzt kann bei schwierigeren Fällen auch ein Besuch beim örtlichen Urologen hilfreich sein. Wer dennoch zögert, sollte zumindest mit der Familie oder einer Selbsthilfegruppen über dieses Problem reden und versuchen gemeinsame Lösungen zu finden.